Mitbewohnerin

Hinter dem Türchen

Wenn ich gefragt werde, wie es denn so mit meiner Mitbewohnerin läuft sage ich meistens: „Hervorragend. Wir sehen uns kaum.“

Natürlich generiere ich absichtlich den Anschein eines Kausalzusammenhangs. Dem ist aber eigentlich nicht so.

Wir haben uns von Anfang an verstanden. Vielleicht, weil sie einfach sehr klare Ansagen geben kann, ohne dass sie dabei grantig wirkt. Wenn ich Dinge klar und unmissverständlich sagen will, klinge ich meistens zickig. Wenn ich es freundlicher sagen will, nimmt man das oft nicht so ernst.

Meine Mitbewohnerin nimmt man sofort ernst. Sie ist auf jeden Fall ein fröhlicher Mensch, aber sie strahlt  Souveränität aus. Und das noch ohne arrogant zu wirken.

Wir sitzen gerne abends zusammen und trinken Wein, wenn sie am Wochenende hier ist. Wir schauen Frauenfilme wie Expendables. Sie hat mich mit zu ihrem Sport genommen, ich habe ihr Podcasts aufs Handy geladen.

Sie weiß viel von dem, was auf meiner Arbeit passiert. Eigentlich alles, auch wenn manche Sachen halt nur nachvollziehbar sind, wenn man selbst sowas mal durchgemacht hat.

Heute hat sie mir einen Adventskalender geschenkt. Sie hat die Türchen so umbeschriftet, dass das große Türchen am 20.12. zu öffnen ist.

Wenn der Laborspuk vorbei ist.

Advertisements